Dienstag, 14. September 2010

Morgen fliegen wir zurück


wer das lesen kann ist kein  Wessi


zum Markt

Dies wird der letzte Blogeintrag aus Saratow sein...
Heute Vormittag sind wir über den Markt spaziert. Zu Hause können wir  zeigen, was wir schönes als Andenken gekauft haben.
Gleich gehen wir mit Bischof Clemens ins Stadtmuseum. In einem Raum sind noch Gegenstände aus der alten katholischen Kirche in Saratow ausgestellt (Beutekunst). Um 18.00 Uhr werden wir die Messe  in der Bischofskirche feiern . Heute ist ja das Fest Kreuzerhöhung.
Zum Abendessen hat Clemens noch den Generalvikar des Bistums und den Pfarrer  von Saratow  eingeladen. Ich freue mich schon auf diese Runde unter den Brüdern.
Ich gebe es zu, ein bisschen Wehmut liegt  bereits in diesen Zeilen. Das Flugzeug von Saratow nach Moskau  geht um 6.50 Uhr. 8.20 Uhr werden wir in Moskau landen. Hier werden wir unsere Koffer  in die Aufbewahrung geben und mit einem Vorortzug und der Metro ins Zentrum von Moskau fahren. Clemens  hat uns am Flughafen alles genau erkärt und gezeigt.
Der Rückflug nach Berlin wird um 17.10 Uhr sein. Dank Zeitverschiebung landen wir bereits 17.55 Uhr. 

Kommentare:

  1. Lieber Peter,
    einen guten Abschied und Heimkehr wünscht allen
    Anne geschrieben in Heiligenstadt
    Danke, daß Du uns durch Dein Reisetagebuch geführt hast und uns die Augen für das Schöne und Schwere in Rußland gezeigt hast.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ihr Lieben,
    danke für die vielen Eindrücke und Berichte, die uns auch hier in Deutschland an Eurer abenteuerlichen Reise teilhaben lassen.
    Für morgen eine gute Heimreise und Gottes Segen am Himmel und auf Erden.
    Bis zum Wiedersehen liebe Grüße aus Erfurt.

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Peter wir wünschen Euch eine gute Heimreise. Kommt gut und gesund nach Hause.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo ihr Lieben,
    herzlichen Dank für die vielen Eindrücke an denen wir teilnehmen durften.
    Auch wir wünschen euch eine gute Heimreise und Gottes Segen.

    Liebe Grüße Irene und Alfres

    AntwortenLöschen
  5. Während ich das schreibe, stehen unsere Diakone in Moskau für eine Metrokarte an. Peter schrieb gerade eine SMS, das 1000 Leute anstehen...
    Trotzdem wünsche ich einen guten Aufenthalt in Moskau und dann ein frohes Wiedersehen in Deutschland.

    AntwortenLöschen
  6. ...so jetzt dürftet ihr ja grad gelandet sein

    nun freu ich mich euch wieder zu sehen und hören zu können ... ich bin gespannt auf eure geschichten

    AntwortenLöschen